Mein Wunsch als Pressefotograf tätig zu werden

Pressefotograf ist heute vermutlich kein so leichter Job, bei all den Hobbyfotografen, Bildagenturen und digitale Vernetzung. Ich kenne persönlich ein paar Fotografen, die mitunter auch für die lokale Presse arbeiten.  Die nehmen an einen Tag zum Teil mehrere Termine wahr.

Ich persönlich bevorzuge Fotoreportagen, wo ich auch viel Zeit investieren kann und um mich mit der Thematik wirklich auseinander setzen zu können. Statt einfach zu einem Pressetermin zu gehen, Fotos zu machen und wieder weg. Klar gehören diese Aufgaben dazu und werden vermutlich auch der Überwiegende Teil der Arbeit/Aufträge sein. Ich finde aber, dass hier die Qualität vielleicht drunter leidet.

Eine gesunde Mischung aus kurzfristige und kurze Termin und einer langfristigen Fotoreportage wäre vermutlich ideal.

Es gibt Fotoreportagen, die schaue ich gerne mehrmals an. Wie zum Beispiel bei Spiegel: Wenn das einzige Kind stirbt. Es hat eine gewisse Ähnlichkeit mit Straßenfotografie, nur dass die Intension eine andere ist.

Deswegen habe ich vor ca. 2 Jahren auch die Ausgaben von Reporter ohne Grenzen von 2013 bis 2015 gekauft. Weil mich die Art der Fotografien und Themen sehr interessiert haben.

Ich hatte selbst eine Idee für eine Fotoreportage. Und zwar über Flüchtlingen, die hier angekommen sind ein normales Leben, eines normale Existenz aufbauen möchten. Den Titel für die Fotoreportage hatte ich schon im Kopf: Ich bin (nicht von) hier.

Aber leider musste ich diese Idee (vorerst) auf Eis legen, da ich keinen Zugang zu den Menschen bekommen habe. Mittlerweile habe ich schon eine neue Idee für eine Fotoreportage.

Es geht mir nicht darum meinen Lebensunterhalt mit der Pressefotografie zu finanzieren. Ich sehe es als netten Nebenverdienst, neben meinem Hauptberuf als Webdesigner und WordPress-Entwickler.

Schluss-Satz

Und durch verschiedene, ungeplante Veröffentlichung meiner Fotos in der Mitteldeutschen Zeitung wurde ich ermutigt mehr in die Richtung Pressefotografie zu gehen. Mehr Zeit dafür zu investieren, um Aufträge von der lokalen Presse zu bekommen. Wer weiß, vielleicht sieht man meine Fotos dann in der Zeitung.

Und vielleicht klappt es dann auch mit einer Fotoreportage.

Titelfoto: Daniel Noack

Bestseller Nr. 1 Fotos für die Pressefreiheit 2017: Reporter ohne Grenzen
Bestseller Nr. 2 Fotos für die Pressefreiheit 2015: Reporter ohne Grenzen
Bestseller Nr. 3 Fotos für die Pressefreiheit 2016: Reporter ohne Grenzen

Letzte Aktualisierung am 24.02.2018 um 22:26 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

 

Veröffentlicht von Jing Zhou

Fotografie ist ein Hobby und ich liebe es. Und hier in meinem Blog möchte ich meine Erfahrungen und Gedankengänge zur Fotografie mit anderen teilen. Hauptberuflich erstelle ich individuelle WordPress-Themes. Außerdem betreibe ich das Fotoprojekt Das ist Dessau - Alltagsgeschichten in Bildern

Kommentar verfassen



** = Deine Email bleibt geheim.