Canon EF 17-40mm F/4 L

Lange lange Zeit fotografierte ich nur mit Festbrennweiten um ein „Auge“ für Motive zu entwickeln. Als ich auch auf dem Geschmack gekommen bin Reportagen und Events zu fotografieren, waren die Festbrennweiten in den meisten Situationen einfach zu unflexibel. Insbesondere wenn man nur eine Kamera hat und die Objektive ständig wechseln muss. Um dies zu vermeiden, wollte ich ein Standard-Zoomobjektiv für solche Situationen.

Neben der Canon EF 17-40mm, hatte ich verschiedene Objektive auf der Liste, die jedoch nach meiner eigenen Situation nicht das haben, was ich von Vorteil finde. Der Hauptnachteil ist, dass sich der Tubus beim zoomen ausfährt und somit sich die Baulänge des Objektivs verlängert. Im Gedränge oder wenn es regnet, kann es unpraktisch sein.

Nach reichlicher Überlegung und Vergleiche entschied ich mich für das Canon EF 17-40mm F/4 L. Weil ich technischen Sachen wie einen gewissen Schutz gegen Staub und Spritzwasser sehr nützlich finde. Außerdem hat es einen Ultraschallmotor zur Fokussierung und ich das Objektiv soll auch mit Vollformatkameras kompatibel sein. Preislich lag das Objektiv bei ca. 600€ neu doch über meinem Budget, aber in einem Fotoforum konnte ich ein gebrauchtes für 430€ erwerben und das Objektiv sah aus wie neu! 🙂

Das Objektiv nutze ich an der Canon 7D – eine Kamera mit APS-C Sensor – obwohl es eigentlich ein Objektiv für Vollformatkameras gedacht ist. Vorteil bei einer APS-C Kamera ist, dass die schwächeren Ränder des Objektivs nicht nutzt, sondern nur den mittleren und optimalen Bereich des Objektivs. Daraus resultiert dann einen Bildwinkel, wie mit einem Objektiv von 27mm bis 64mm (17mm x 1,6 bis 40mm x 1,6) an einer Vollformatkamera. Gerade für den Einsatz an einer APS-C Kamera ist es empfehlenswert ein passendere Streulichtblende zu verwenden, da die mitgeliefere Streulichtblende für Vollformatkameras ausgelegt ist.

Für die Verwendung an meiner Canon 7D habe ich mir deshalb die Canon-Streulichtblende EW-83J gekauft und passt natürlich perfekt 😉

Das 17-40er mit der Streulichtblende EW-83J

Das Objektiv hat eine durchgängige Blende von 4.0 und ist für die meisten Situationen mehr ausreichend und ist sehr gut geeignet als ein „Immerdrauf-Objektiv“. Das Holi-Festival habe ich zum Beispiel nur dieses Objetiv verwendet. Selbst für manche Hallensportarten, wenn man dabei einen höheren ISO-Wert nimmt. Auch das fotografieren in Discotheken stellt für das Objektiv kein Problem dar, da hier zusätzlich noch ein (externer) Blitz zum Einsatz kommt.

Im Grunde genommen ist das 17-40er, neben das Sigma 30mm und das Sigma 10-20m immer in meiner Fototasche und bereit für den Einsatz.

Beispielbilder aus dem Alltag

IMG_9478

IMG_5512

IMG_3730

IMG_1686

Weiterführende Links:

Veröffentlicht von Jing Zhou

Fotografie ist ein Hobby und ich liebe es. Und hier in meinem Blog möchte ich meine Erfahrungen und Gedankengänge zur Fotografie mit anderen teilen. Hauptberuflich erstelle ich individuelle WordPress-Themes. Außerdem betreibe ich das Fotoprojekt Das ist Dessau - Alltagsgeschichten in Bildern

  1. von Katrin am 17. August 2014 12:28 Uhr

    Super. Ein Objektiv mehr auf meiner Wunschliste! Die Fotos überzeugen absolut.

    Antworten

    • von Jing Zhou am 18. August 2014 11:55 Uhr

      Vielen Dank! Das Objektiv ist empfehlenswert! 🙂

      Antworten

  2. von Canon 70-200mm F2.8L USM non IS für Sportfotografie | Jing Zhou - Fotografie / Webdesign / WordPress am 25. Februar 2017 7:41 Uhr

    […] Also blieb eigentlich nur das Canon EF 70-200mm f/2.8L USM über, wofür ich mich entschieden hatte. Die Bildqualität ist wirklich sehr gut. Und ich muss mich nicht an das Handling gewöhnen. Das heißt, der Zoomring ist nicht zu weit vorn am Objektiv wie beim Sigma und die Drehrichtung des Zoomrings ist genauso wie bei meinem Canon 17-40mm Objektiv. […]

    Antworten

Kommentar verfassen



** = Deine Email bleibt geheim.