Fujifilm X100T – zwei Jahre später

Nur Alltagsfotografie oder auch mehr?

Ursprünglich habe ich die Fujifilm X100T für Streetfotografie gekauft. Doch hin und wieder kommt sie auch in anderen fotografischen Bereichen zum Einsatz, wie z.B. Sport. Auch, wenn sie dafür auf dem ersten Blick bedingt geeignet ist.

Aber es funktioniert und das liegt zum Teil auch daran, dass ich keine zweite DSLR habe und ich das Objektiv nicht wechseln möchte. Aus diesem Grund kommt die X100T auch da zum Einsatz, wo ich es Anfangs nicht eingeplant hatte. Und diese Aufgabe erfüllt die Kamera besser als ich es erwartet habe.

Leichtathletik-Meeting - Fujifilm X100T

Wlan-Funktion – Fujifilm Camera Remote-App

Ich habe die X100T nicht hauptsätzlich wegen der WLAN-Funktion gekauft. Jedoch habe ich vor wenigen Monaten die Funktion wirklich für mich entdeckt und intensiver genutzt. Damit funktionieren auch Selfies, ohne dass der ausgestreckte Arm oder Selfie-Stick (habe ich sowieso nicht) im Bild zu sehen ist. Ich entwickle so langsam auch Ideen für Motive, die ich mit der Camera Remote App fotografisch umsetzen kann. Die Kreativität freut sich und auch in Bezug auf Motive für Stockfotografie, gibt es damit nun ganz andere Möglichkeiten. Ich muss mich noch daran gewöhnen 😉

Selfie mit Fujifilm Camera Remote App

Akku-Leistung etwas zu kurz

In den zwei Jahren, in dem ich die Fujifilm X100T verwende, ist mir aufgefallen, dass die Akkuleistungen relativ kurz ist. Aber STOP! Das ist meine Meinung und liegt auch daran, wie ich die Kamera einsetze.

Ich fotografiere zu 99% mit elektronischem Sucher, wobei das rückseitige Display immer an ist und ausgeschaltet wird, wenn ich den Sucher benutze. Außerdem ist bei mir die Option “Hochleistung” bei “Power Management” aktiviert.

Wenn der Akku voll ist, muss ich es nach gefüllten ca. 2 Stunden (fotografieren und Standby-Modus abwechselnd) gegen einen vollen Akku tauschen. Ich habe keine Stoppuhr dabei um die Zeit genau zu notieren wie lange die Akkus halten. Da ich insgesamt drei Akkus habe (einen Original mit 1800 mAh und zwei mit je 1600 mAh), ist es kein Weltuntergang. Nur manchmal etwas nervig 😉

Bei der Akkuleistung und/oder Stromverbrauch finde ich, dass Fujifilm etwas beim potenziellen Nachfolger verbessern bzw. optimieren sollte.

Immer noch gut genug?

Das ist wohl die wichtigste Frage. In den zwei Jahren, seit meiner Anschaffung hat sich viel auch dem Kameramarkt getan. Und um ehrlich zu sein, habe ich die Entwicklung seit dem Kauf dieser Kamera nicht mehr so intensiv verfolgt. Und warum? Ich habe mich für keine andere Kamera mehr interessiert. Und warum interessieren mich andere Kameras nicht mehr? Ganz einfach, weil die Fujifilm X100T immer noch eine klasse Kamera ist mit der ich super zufrieden bin und derzeit absolut keinen Grund sehe, diese Kamera zu ersetzen.

Und ganz ehrlich. Nur weil bald ein Nachfolger erscheint (X100F), heißt es nicht, dass die X100T schlecht ist und nicht mehr zu gebrauchen ist. Oder? 😉 Dieser Gedanke kann ich auch auf andere Kameras übertragen.

Was sich bei meiner Verwendung nicht geändert hat:

  • Ich fotografiere nach wie vor zu 99% mit Classic Chrome und nutze meistens die JPGs, die die Kamera direkt generiert
  • Elektronischer Sucher ist nicht mehr weg zu denken (trotz zusätzlicher Stromverbrauch)
  • Tastenbelegungen der benutzerdefinierten Tasten haben sich nicht ändert
  • Gesichtserkennung funktioniert wirklich super zuverlässig.

Weiterführende Links:

SaleBestseller Nr. 1 Fujifilm X100T Glasfolie - atFoliX FX-Hybrid-Glass hartbeschichtete elastische 9H Kunststoffglas Folie - besser als Echtglas Panzerglas
Bestseller Nr. 2 Fujifilm WCL-X100/X100S Weitwinkel Konverter f/2,0
Bestseller Nr. 3 Fujifilm Handgriff für X100/X100S/X100T Kamera

Letzte Aktualisierung am 19.01.2018 um 09:47 Uhr / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Veröffentlicht von Jing Zhou

Fotografie ist ein Hobby und ich liebe es. Und hier in meinem Blog möchte ich meine Erfahrungen und Gedankengänge zur Fotografie mit anderen teilen. Hauptberuflich erstelle ich individuelle WordPress-Themes. Außerdem betreibe ich das Fotoprojekt Das ist Dessau - Alltagsgeschichten in Bildern

  1. von Marci am 03. März 2017 9:55 Uhr

    Danke für diese Zusammenfassung nach 2 Jahren mit der kleinen.
    Hast Du Erfahrungen mit Fotografieren in Innenräumen bei schummerigem Licht?
    Funktioniert die Gesichtserkennung oder gibt es da Probleme?

    Antworten

Kommentar verfassen



** = Deine Email bleibt geheim.