Warum ich im Av-Modus fotografiere

Bei modernen Kameras hat man die Wahl von Vollautomatikmodus bis zum manuellen Modus. Im Vollautomatikmodus braucht man nur den Auslöser drücken und alle anderen Parameter wie Blende, Belichtungszeit und ISO stellt die Kamera selbst ein. Im manuellen Modus hat an die volle Kontrolle bei den genannten Parameter. Und zwischen diesen Modis gibt es auch noch Tv-Modus, Av-Modus etc. Den Av-Modus habe ich lieben gelernt und damit fotografiere ich zu 95%.

Im Av-Modus (bei Canon, bei Nikon heißt es A-Modus) zu fotografieren bedeutet, dass ich nur die Blende wählen muss. Die Belichtungszeit wird von der Kamera automatisch gewählt, so dass eine korrekte Belichtung von der Kamera gewährleistet wird. Ich nutze den Av-Modus sehr gern, und hauptsächlich, weil ich die Kontrolle über die Schärfentiefe haben will. Natürlich kann man im manuellen Modus auch die Blende und die Belichtungszeit wählen. Hier ist die Gefahr jedoch höher, dass das Bild unter- oder überbelichtet wird (Bild wird zu dunkel oder zu hell). Zwar bieten viele Kameras ein visuelle Hilfe am um zu prüfen ob die Belichtung korrekt ist, jedoch vergeht hierbei zu viel Zeit bis man die richtige Kombination zwischen Belichtungszeit und Blende gefunden hat, damit eine korrekte Belichtung stattfindet.

Und gerade bei ständig wechselnden Lichtbedingungen (z.B: Konzerte) oder Situation, wo man wenig Zeit hat die Werte einzustellen (z.B. Streetfotografie), ist der manuelle Modus meiner Meinung nach hier im Nachteil. In Situationen mit gleichbleibenden Lichtsituationen z.B. Studio, ist der manuelle Modus natürlich wie  dafür gemacht.

Auch bei Sport-Veranstaltungen fotografiere ich meistens im Av-Modus mit der größten Blendenöffnung (Offenblende, kleinste Blendenzahl) und hohen ISO-Werten. Weil ich aus Erfahrung weiß, dass bei Offenblende und hoher ISO-Wert, die Kamera die kürzeste Belichtungszeit wählt und somit das Bild korrekt belichtet.

Wenn ich im Tv-Modus (Zeitvorwahl, Blendenautomatik) fotografiere und z.B. 1/500s mit hohen ISO-Wert einstelle, bedeutet es nicht, dass die Kamera zu einem die kleinstmöglichste Blende wählt, zum anderen kann es trotzdem vorkommen, dass die 1/500s zu lang bzw. zu kurz  ist um eine korrekte Belichtung bei automatisch gewählter Blende zu erreichen. In diesem Fall muss dann nachkorrigiert werden.

Zusammenfassung:

  • Hast du Zeit und/oder die Lichtbedingungen sind gleichbleibend -> manueller Modus
  • Hast du keine Zeit und/oder die Lichtbedingungen ändern sich sehr schnell: eine Programm-Automatik, z.B. Av-Modus.

Und im welchem Modus fotografierst du? 😉

Veröffentlicht von Jing Zhou

Fotografie ist ein Hobby und ich liebe es. Und hier in meinem Blog möchte ich meine Erfahrungen und Gedankengänge zur Fotografie mit anderen teilen. Hauptberuflich erstelle ich individuelle WordPress-Themes. Außerdem betreibe ich das Fotoprojekt Das ist Dessau - Alltagsgeschichten in Bildern

  1. von Bokeh! Einfach verrückt danach! | Jing Zhou - Fotografie / WordPress / Webdesign am 21. November 2016 13:45 Uhr

    […] Zoom-Objektive. Es gibt noch weitere Vorteile bei lichtstarken Objektiven. Diese habe ich in meinem Blogartikel zum AV-Modus […]

    Antworten

Kommentar verfassen



** = Deine Email bleibt geheim.