Wieder ein neues WordPress-Theme

Im Juli habe ich mein erstes WordPress Theme für meine eigene Portfolio-Webseite der Marke Eigenbau erstellt. Es hatte viel Zeit in Anspruch genommen es zu erstellen und hatte noch einige Punkte auf der Todo-Liste die ich erledigen wollte. Doch nach und nach hatte ich festgestellt, dass es zum kompliziert war es in der Administration zu verwalten. Insbesondere für die Ausgabe der Bilder. Außerdem war die Ladezeit nicht sonderlich schnell, da es daran lag, dass über 20 Bilder auf einer Übersichtsseite geladen wurde. Das einzig positive daran war eben das Layout.

Startseite des Vorgänger-Themes auf der lokalen Demo-Installation, wie es auch später online zu sehen war.

Des Weiteren war die HTML-Struktur nicht so sauber für die Suchmaschinen-Optimierung. Die Startseite zeigte nur ein großes Hintergrundbild und einen kleinen Willkommenstext, was nicht sonderlich gut ist für Suchmaschinen. Mit der Zeit wurde ich also immer unzufriedener über mein eigenes WordPress Theme und wollte ein neues.

Ich stöberte bei themeforest.net wo man unzählige günstige Themes findet, aber ich fand nichts passendes und es war immer der Gedanke da, dass das Theme jemand anderes wohl auch schon verwendet. Und dies ist der Grund, weshalb ich mich wieder entschied ein WordPress-Theme selbst zu erstellen – für gute Dinge nimmt man sich einfach gern die Zeit 😉 Das Gute an themeforst.net ist, dass man dort viele Inspirationen findet. Und ich fand das Theme Icelock vom User anestan und sein Theme diente als Inspirationsquelle.

Das neue Theme sollte auf jedenfall schneller laden (nicht zu viele Bilder auf einer Seite), bessere Bedienbarkeit in der Administration und optimierte HTML-Struktur für Suchmaschinen-Optimierung, ohne ein WordPress-Plugin einsetzen zu müssen. In der Administration habe ich die reinen Fotos und Galerien von den Blogbeiträgen getrennt, in dem ich mit der WordPress-Funktion Custom Post Type die Sektion „Fotos“ erstellt habe. Somit lasen sich Blogbeiträge (wie dieser Beitrag) besser von den Fotos verwalten und bezüglich der Kategorien und Schlagwörter besser auseinanderhalten. Darüberhinaus bringt es Vorteile bei der Gestaltung des Templates.

Ich habe gute zwei Wochen benötigt um die erste, brauchbare Version zu erstellen und für meine Webseite zu aktivieren. Es gibt sicherlich Fehler und ähnliches, die ich trotz Tests nicht entdeckt habe. Aber es ist ja auch die erste Version. Wenn ich Fehler finde,werde ich es natürlich zeitnah beheben. Ansonsten stehen noch paar Dinge auf dem Todo-Zettel, die ich noch umsetzen möchte. Aber es eilt nicht. Ich bin erst mal glücklich, dass es funktioniert. Alles weitere folgt dann nach und nach. Ich gönne mir erstmal eine Pause von HTML und Co in meiner Freizeit und konzentriere mich wieder auf das fotografieren und/oder bloggen über Fotografie.

Veröffentlicht von Jing Zhou

Fotografie ist ein Hobby und ich liebe es. Und hier in meinem Blog möchte ich meine Erfahrungen und Gedankengänge zur Fotografie mit anderen teilen. Hauptberuflich erstelle ich individuelle WordPress-Themes. Außerdem betreibe ich das Fotoprojekt Das ist Dessau - Alltagsgeschichten in Bildern

Kommentar verfassen



** = Deine Email bleibt geheim.